Die Geburt und die zwischenmenschlichen Herausforderungen danach

Es gibt wohl kaum ein größeres und wichtigeres Ereignis im Leben eines Paares als die Geburt eines Kindes. In diesem Kind vereinen sich beide Partner, zwei Menschen werden endgültig zu einem, das Kind ist die Krönung der Partnerschaft, die lebendig und sichtbar gewordene Liebe zweier Menschen. Nach der Zeit der Schwangerschaft und der Geburt hat sich allerdings auch einiges geändert. Nicht zuletzt bei der schönsten Nebensache der Welt. Die Frage, wann man denn nach der Geburt wieder Geschlechtsverkehr hatte, wird im Freundeskreis von frischgebackenen Eltern den erfahreneren Eltern nicht selten gefragt. Zwar gibt es dafür kein Geheimrezept, doch anhand einiger Eckpfeiler kann man den richtigen Zeitpunkt herausfinden.

Die Perspektive erweitert sich

Eine Schwangerschaft und eine Geburt verändern das Leben beider Partner von Grund auf, es wird nicht mehr dasselbe sein wie zuvor. Dies ist nicht schlechtes, im Gegenteil. So wie die Partnerschaft der beiden Menschen auf eine neue Ebene gehoben wird, so erweitert sich die Perspektive der frischgebackenen Eltern. In der Schwangerschaft trägt der Partner seine Frau idealerweise auf Händen, um ihr eine gute Schwangerschaft zu ermöglichen und sicherzustellen, dass alles gut verläuft. Die Geburt des gemeinsamen Nachwuchses krönt die Partnerschaft zweier Menschen, das gemeinsame Kind ist sozusagen das Ausrufezeichen hinter des Versprechens der Partnerschaft.

Ganz neue Erfahrungen

Die folgende Zeit nach der Geburt ist eine Zeit, die für die frischgebackenen Eltern ganz neue Erfahrungen bringt. Die Pflege eines kleinen, hilflosen Geschöpfes bringt sehr viel Verantwortung mit sich, mehr als jemals zuvor. Und das Kind krempelt alles um. Wer Glück hat, bekommt ein pflegeleichtes Kind, das schnell durchschläft, doch zumeist meldet es sich in den ersten Monaten mindestens einmal nachts, weil es Hunger hat. Alle paar Stunden füttern, Windeln wechseln, Wäscheberge waschen, das Leben ist ausgefüllt mit Herausforderungen wie nie zuvor.

Beide Partner sind gleichermaßen gefordert

Diese Herausforderungen werden idealerweise zusammen bewältigt, beide Partner beteiligen sich gleichermaßen daran, diese Herausforderungen zu bewältigen. Dies schweißt zusammen. Und man sollte sich dies auch bewusst machen und danach handeln, denn sonst kann es auch geschehen, dass eine Partnerschaft an den Herausforderungen danach zerbricht. Zu diesen Herausforderungen zählt auch das Thema „Geschlechtsverkehr nach der Geburt“. Ein heikles Thema, das nicht wenige Paare betrifft. Verständlich, gehört doch die schönste Nebensache der Welt zum Leben dazu, ein funktionierendes Sexualleben steigert die Lebensqualität.

Es gibt kein Geheimrezept

Diese Frage ist im Freundeskreis oft zu hören und auch in zahlreichen Foren im Internet zu lesen, in denen Paare um Hilfe bitten und Probleme schildern. Die Antwort auf diese Frage „Wann sollte man nach der Geburt wieder Geschlechtsverkehr haben“ lautet schlicht und einfach: Es gibt kein Geheimrezept. Nach einer Geburt spielen zu viele Faktoren, körperlich wie psychisch, mit hinein, als dass es eine einfache und allgemeingültige Antwort auf diese Frage geben kann. Vor allem bei der Partnerin sind – verständlicherweise – viele Faktoren zu bedenken. Doch auch die Bedürfnisse des Partners sollten bei Thema Verkehr nach einer Geburt nicht vergessen werden.

Das zweitwichtigste Thema

Die schönste Nebensache der Welt ist so eine Sache. Die meisten Menschen beschäftigen sich natürlich gern damit. Neben Essen ist es das zweitwichtigste Thema für viele. Überspitzt gesagt: Wer satt ist, überlegt, mit wem er wie Verkehr haben kann. Wenn es allerdings mit dem Sexleben nicht ganz so läuft, wie gewünscht, redet kaum jemand gern über Geschlechtsverkehr. Denn wer will schon mit der Nase auf einen Missstand gestoßen werden? Das ist ein Fehler, denn vor allem in zwischenmenschlichen Belangen ist es wichtig, miteinander zu reden, um die Missstände rechtzeitig zu lösen, damit sie einem nicht über den Kopf wachsen. Dies trifft auch auf die zwangsläufig folgende Pause nach einer Geburt zu.

Die schönste Nebensache der Welt ist ein Klebstoff, der die Beziehung zusammenhält

Die schönste Nebensache der Welt ist auch nach einer Geburt weiterhin ein wichtiger Klebstoff, der die Beziehung zusammenhält. Es gilt daher, immer darüber zu reden, wenn man merkt, dass die Vorstellungen dazu auseinandergehen. Dies trifft vor allem nach der Geburt zu. Die Gründe, Verkehr nach der Geburt nicht anzusprechen, scheinen verständlich. Die Partnerin ist selbst verunsichert und man will sie nicht zu irgendetwas drängen, auch nicht unbewusst. Aus diesem Grund hält man sich lieber zurück. Und die Partnerin scheut sich zunächst an Geschlechtsverkehr zu denken, weil sie wirklich nach den Erfahrungen der Geburt verunsichert ist.

Der veränderte Körper

Zudem haben viele Frauen nach der Geburt Probleme mit ihrem Körper, wenn sie diesen im Spiegel betrachten. Eine Schwangerschaft sowie die Geburt sind, so schön sie auch sind, körperlich anstrengend, die Spuren dieser Zeit sind einige Zeit nach der Geburt deutlich zu erkennen. Die Bauchdecke ist gedehnt, der Bach hängt ein wenig und ist zeigt oftmals Spuren von Rissen, da der Bauch schneller gewachsen ist, als sich Haut nachbilden konnte. Zudem fühlen sich viele Frauen nach der Geburt „unten herum“ zu gedehnt und sensibel. Zudem fühlen sich einige Frauen durch ihre Stillbrüste verunsichert und sehen sich nicht als sexuelle Wesen.

Findet euch in eure neue Rolle ein

Dies verunsichert auch viele Männer. Sie wissen nicht, wie sie mit der neuen Situation und der neuen Rolle der Partnerin umgehen sollen und behandeln sie wie ein rohes Ei. Zudem müssen sie sich selbst in ihre neue Rolle einfinden, wodurch auch das sexuelle Empfinden beeinflusst wird. Ist wieder Interesse am Verkehr mit der Partnerin da, scheuen sich viele Männer, dies anzusprechen, da sie ihre Frau keinesfalls zu irgendetwas drängen, sondern sie schonen wollen.

Kommunikation ist alles

Ein großer Fehler, denn in einer Beziehung ist Kommunikation alles. Auch was die schönste Nebensache der Welt betrifft. Geht offen mit dem Thema um, sprecht es unbedingt auch nach der Geburt an und redet nicht aneinander vorbei. Dies steigert das Vertrauen zwischen beiden Partnern. Nach einer Geburt haben sich zudem die Ansichten und Wünsche beim Geschlechtsverkehr bei beiden Partnern verändert. Diese sollten klar kommuniziert werden, damit das Sexualleben wieder aufgenommen werden kann und für beide Partner wieder befriedigend wird. Es ist in der Vergangenheit mehr als eine Beziehung in die Brüche gegangen, weil die Kommunikation über die schönste Nebensache der Welt zu dürftig oder gar nicht vorhanden war oder die Zeit ohne Verkehr zu lange dauerte, obwohl beide Partner Lust hatten, dies jedoch nicht kommunizierten.

Ihr seid weiterhin begehrenswert

Zeigt eurer Partnerin, dass sie keinesfalls „nur“ Mutter ist, sondern weiterhin eine Frau, die sehr begehrenswert ist. Ihr Körper ist weiterhin wunderschön, auch wenn er sich geändert hat. Und seht sie euch einmal an und seid ehrlich zu euch selbst. Ist sie nicht noch attraktiver geworden? Umgibt sie nicht ein besonderes Leuchten, jetzt, da sie euch euer Kind geschenkt hat? Junge Mütter haben einen Glanz an sich, der sie noch begehrenswerter macht.

Langsam herantasten

Es klappt trotzdem nicht, weil die Zeit zu stressig geworden ist oder ihr zu verunsichert seid, weil ihr nicht wisst, wie ihr sie berühren sollt? Dann scheut euch nicht, etwas nachzuhelfen, etwa mit Viagra. Viagra hilft euch wieder euren Mann zu stehen und eure Partnerin zu befriedigen. Und dann tastet euch langsam heran und versucht es mit Stellungen, in denen sie die Initiative hat und Schnelligkeit und Eindringtiefe des Partners bestimmt. Sie wird euch schon zeigen, was ihr nun gefällt.

Schaut euch genau an und seid ehrlich zu euch

An die Frau: Auch ihr solltet ehrlich zu euch sein. Stellt euch vor den Spiegel und seht euch genau an. Hat sich euer Bauch nicht schon zurückgebildet? Sind eure Brüste nicht schön? Berührt euch, ihr werdet merken, dass ihr nicht zu gedehnt seid, sondern Lust empfinden könnt. Und dann schaut eurem Partner in die Augen und erkennt darin den Glanz, der auch euch umgibt. Dann merkt ihr, dass ihr wieder Lust auf schönste Nebensache der Welt habt, ganz sicher. Lasst euch fallen und lernt euch neu kennen. Nach der Geburt ist es im Bett wie beim ersten Mal. Neu und aufregend.